Therapeutisches Reiten

Formen

Formen

Therapeutisches Reiten ist ein Oberbegriff, der sich in die drei Bereiche Hippotherapie (Krankengymnastik auf dem Pferd), Heilpädagogisches Reiten / Voltigieren und Reiten als Sport für Behinderte gliedert. Alle drei Formen des Therapeutischen Reitens reichen in die Fachdisziplinen Medizin, Physiologie und Pädagogik sowie Pferdekunde und Sport hinein, jedoch mit unterschiedlichen Schwerpunkten.

Hippotherapie

Hippotherapie

Hippotherapie ist eine krankengymnastische Behandlung mit und auf dem Pferd. Das Wirkungsprinzip beruht auf der Tatsache, dass das Gangbild des Pferdes eng mit dem des Menschen verwandt ist. Ein Pferd überträgt durchschnittlich 90-120 mehrdimensional, Schwingungsimpulse pro Minute auf den Patienten. Die Verarbeitung dieser rhythmischen Impulse stimuliert Bewegungsantworten, über die eine Bewegungskorrektur aufgebaut werden kann. Dies geschieht über die Stimulation von Gleichgewicht, Tonusregulierung, Koordination und Symetrie der Bewegungen.

Einsatzschwerpunkte

Einsatzschwerpunkte

Einsatzschwerpunkte sind bei Kindern die Behandlung der Folgen von frühkindlichen Hirnschädigungen (ICP), posttraumatischer und postentzündlicher neurologischer Symptomatik sowie Lern-Geistesbehinderungen, Verhaltensstörungen und Sinnesschädigungen. Bei Erwachsenen kommt zu diesen Einsatzfeldern noch die Behandlung in Folge Multipler Sklerose (MS), Schlaganfällen und ähnlichem.

Vorteile

Vorteile

Die psychologische Motivation aller Patienten für ihre Mitarbeit bei der Therapie ist einzigartig. Auch "Therapie-müde" Patienten finden Spaß und Motivation in dieser Form der Behandlung. Der Therapeut tritt in den Hintergrund und das Pferd übernimmt eine Lehrfunktion, so das der Patient eine Beziehung zu "seinem" Pferd aufbauen kann.

Ausnahmen

Ausnahmen

Lediglich bei akuten Zweitkrankheiten (Herz-Kreislauf-Insuffizienz, nicht problemlos eingestelltes Anfallsleiden, Knochenfehlstellungen, deren Mobilisation zu Schaden führt) und Allergien gegen das Pferd und seine Umgebung sowie bei unüberwindbarer Angst muss auf die Behandlung durch die Hippotherapie verzichtet werden